Um Berlinerisch übersetzen zu können, muß man schon eine lange Zeit in der Hauptstadt gelebt haben. Der wunderbare Berliner Dialekt ist zwar nicht schwer zu verstehen, aber die Unmenge an Wörtern und Begriffen, welche sich die Berliner zu Eigen gemacht haben, ist schon bemerkenswert. Die Kultmetropole hat sich ihre Sprache hart erarbeitet, denn der Berliner Dialekt hat sich unter anderem aus flämischen, jüdischen und französischen Einflüssen erst langsam zu dieser charmanten Umgangssprache entwickelt.

Berlinerisch Übersetzer Berliner Sprüche aus dem Herzen der Hauptstadt

Berlinerisch übersetzen

Daß der Berliner Dialekt lustig ist, steht außer Frage. Jedoch ist der Jargon der Hauptstädter eine Sache für sich. Für Außenstehende erfordern typische Berliner Wörter wie Icke oder auch andere Ausdrücke oft eine Übersetzung. Wer berlinern lernen möchte, benötigt ein umfangreiches Lexikon. Hier findest Du das große und lustige Wörterbuch für typische Berliner Sätze, Schmimpfwörter und Begriffe im Dialekt. Berlinerisch für Anfänger könnte man sagen.

Begriff im Berliner Dialekt Übersetzung (Hochdeutsch) Beispiele
A
Aas Arschloch, falscher Mensch So ein Aas! oder Interessiert keen Aas! (Das interessiert niemanden!)
Aasbande Schlechten Menschen, Gauner Dit is vielleicht ne Aasbande sach ick Dir! (Das sind wirklich schlechte Menschen!)
Aasjeier Aasgeier, sehr gierige Menschen Kiek Dir ma diese Aasjeier an!
Abjang machen Einen Abgang machen, weggehen, umfallen Ick mach’n Abjang! (Ich gehe jetzt!) Mach’n Abjang! (Geh weg!)
abjebrochn sehr klein, sich stark bemühen Wat für'n abjebrochner Piepel! (Der Typ ist aber klein!). Ick hab mir echt een abjebrochn. (Ich habe mich sehr bemüht.)
abjehalftat abgehalftert, verlebt, heruntergekommen, verloddert, abgefuckt Wat für‘ne abjehalftate Bude. (Was für eine heruntergekommene Wohnung.)
abjeknöppt, abknöpp’n abgeknöpft, abknöpfen, etwas wiederwillig abgeben, sich ungern etwas abnehmen lassen Polente hat mir de Pappe abjeknöppt. (Die Polizei hat mir den Führerschein abgenommen.)
abjenippelt, abnippeln gestorben, sterben Da wär ick fast abjenippelt. (Da wäre ich beinahe gestorben.)
abjezogn, abziehn betrügen, über Ohr hauen, jemanden etwas wegnehmen, beklauen, sich verhalten Die ham mir voll abjezogn! (Die haben mir alles genommen! Die haben mich über Ohr gehauen!) Wat ziehst Du hier ab? (Was soll das?)
abjezockt, abzockn betrügen, über Ohr hauen Hamm se mir echt abjezockt! (Da wurde ich tatsächlich betrogen!) Lass Dir nee abzockn! (Lass Dich nicht übers Ohr hauen!)
achtkantich achtkantig, heftig, mit Bestimmtheit Ich schmeiß Dir glei achtkantich raus! (Ich werfe Dich gleich hier raus! Du fliegst hier gleich raus!)
ackan ackern, arbeiten, sich anstrengen, sich bemühen Acker nich so vülle! (Arbeite nicht so viel!)
Affe Idiot, unhöflicher Mensch, Unsympath Dit is so'n Affe! (Das ist ein totaler Idiot!)
affich affig, albern, unsinnig So wat affichet aba ooch. (So was Albernes aber auch.)
Alki Alkoholiker Ick bin doch keen Alki. (Ich bin doch kein Alkoholiker.)
Allet Alles Allet Paletti? (Alles in Ordnung?) Allet in Butta? Alles in Butter? (Alles in Ordnung?)
amtlich Definitiv, ganz sicher, unumstößlich Na dit is ma amtlich! (Also da kannst Du Dir sicher sein!)
anballern saufen, sich betrinken, Alkohol trinken Laß uns een anballern! (Laß uns was trinken gehen!) Man bist Du anjeballert! (Du bist ziemlich angetrunken!)
andudeln saufen, sich betrinken, Alkohol trinken Ick bin janz schön anjedudelt! (Ich bin ziemlich betrunken!) Noch een andudeln? (Wollen wir noch was trinken gehen?)
anjebm angeben, sich aufspielen, prahlen Jib ma nich so an! (Gib nicht so an!) Der Piepel soll ma nich so anjebm! (Der Typ soll mal nicht so angeben!)
ankohln ankohlen, mit jemandem Schabernack treiben, verpetzen Die ham uns anjekohlt. (Die haben uns verarscht.)
anmeian anmeiern, den Kürzeren ziehen, der Dumme sein, in der Patsche sitzen, Pech haben, in einer verzwickten Situation sein Da war ick janz schön anjemeiat. (Da hatte ich richtiges Pech.)
Appel Apfel, die Frucht Du hast doch nich mehr alle Äppel am Baum! (Du spinnst doch wohl!)
Asbach sehr alt, alter Hut (alte und allseits bekannte Informationen oder vermeintliche Neuigkeiten) Dit is doch Asbach! (Das ist doch ein alter Hut!)
Asche Zahlungsmittel, Geld Haste n bisschen Asche auf Tasche? (Hast Du Geld dabei?)
Ast abbrechn Ast abbrechen, sich extrem bemühen, alles geben, sich sehr bemühen Ick hab mir echt n Ast abjebrochen! (Ich hab mich unheimlich bemüht!) Da brichste Dir echt n Ast ab! (Das ist ziemlich anstrengend!)
Atze Bruder, enger Freund Dit is meene Atze! (Das ist mein Bruder!)
Aule Speichel, Sabber, Spucke Der ault überall hin! (Der spuckt überall hin!)
ausfressn ausfressen, Mist bauen, etwas unerlaubtes anstellen, etwas Verbotenes machen Wat haste dies ma wieder ausjefressen? (Was hast Du dieses mal wieder angestellt?)
ausklamüsan über etwas nachdenken, eine Lösung suchen, herrausfinden Dit muss ick noch ausklamüsan. (Das muss ich noch herrausfinden.)
ausbaldowern eine Lösung suchen, entwickeln, herrausfinden, ausdenken Dit muss ick noch ausbaldowern. (Das muss ich mir noch ausdenken.)
Auwacka Ach herjee, Auweia, Oh mann, mein lieber Gott Auwacka! (Ach Du Scheiße!)
B
Backfeifenjesicht Backpfeifengesicht, unsympathischer Mensch (den man am liebsten ins Gesicht schlagen möchte) Ick jib Dir glei eene Du Backfeifenjesicht! (Ich hau Dir gleich eine rein!)
baff überrascht sein, verblüfft sein Da bin ick ja ma baff. (Das überrascht mich jetzt aber sehr!)
Bagasche Familie, Verwandtschaft, Freundeskreis Meene janze Bagasche is im Anflug. (Meine ganze Familie kommt.)
Bammel Befürchtungen haben, Angst haben Ick hab echt Bammel wegen dem Vorstellungsjespräch. (Ich habe richtige Angst vor dem Vorstellungsgespräch.)
bechern schnell trinken, Alkohol trinken, saufen Ham wa jestern janz schön een wegjebechert. (Wir haben gestern ziemlich viel getrunken.)
Beene Beine Haste keene Beene? (Hast Du keine Beine? Hol es Dir gefälligst selbst!)
Bemme Stulle, Brotschnitte Jib ma ne Bemme, ick hab Kohldampf! (Gib mir mal eine Stulle, ich habe Hunger!)
bejraben begraben, eingebuddelt Da kannste Dir glei bejraben lassen! (Da kannst Du Dich begraben lassen! Das hat keinen Sinn!)
belatschn belatschen, nerven, überzeugen, überreden Hör uff mich zu belatschen! (Nerv mich nicht!)
Bengel Junge, Lausbub, Satansbraten Den Bengel kannste nich aus de Augen lassen! (Auf diesen Jungen muß man sehr aufpassen!)
beöln beölen, sich kaputtlachen, Schadenfreude empfinden Ick könnt ma beöl’n!
berappen XXXXXXXX XXXXXXXX
Besuchsbesen Blumenstrauß, den man der Gastgeberin mitbringt XXXXXX
Birne der Kopf Aua meene Birne. Drohung: Eyh, du Birne!
blech’n blechen, bezahlen Wat muss ick blech’n?
Blondet, een ein frisch gezapftes Bier Een kühlet Blondet is wat feinet!
Blubbafritze jemand, der viel und aufgeregt spricht Dit is ja ‘n Blubbafritze.
Blubberkopp jemand, der viel und aufgeregt spricht Dit is ja ‘n Blubberkopp.
Bockwurscht Bockwurst - Der klassische Berliner Imbiss. Wird meist mit einem Brötchen oder einer halben Scheibe Toastbrot und Senf gegessen. Auch mit Kartoffelsalat oder als Einlage in Eintöpfen wie z.B. Erbsensuppe ist die "Bockwurscht sehr beliebt. XXXXXXXX
Böcke, Bock Bock haben, Lust auf etwas haben Da ha ick Bock druff.
Bodden, Boddn Stiefel, klobige Schuhe Wem seine Boddn sind’n dit? (Wessen Schuhe sind das?)
Bolle XXXXXX XXXXXX
Bolln 1. (gestopfte) Löcher in Strümpfen 2. tlw. für Märchen, Mist 3. tlw. für Zwiebeln die Meinungen gehen hier regional auseinander, siehe: FB Hasta Bolln in de Strümpe! (Du hast Löcher in den Strümpfen.) oder auch: Eyh, dir hängda Rotzbolln aus de Neese! (Ein Taschentuch ist nötig.) Na azeehl ma keene Bolln! (Erzähl mal keinen Mist!) Bollnfleesch (Zwiebelfleisch)
Bollenpiepen Frühlingszwiebeln (Schluppen) XXXXXXXX
Bonje / Onje, die XXXXXX OMME
Bonzen reiche Menschen, hohe Beamte Bonzen-Viertel – Stadtteil, wo nur gut Betuchte wohnen
Botanik Gegend außerhalb der Innenstadt Da stiefelste durch de janze Botanik! (von A nach B gelangen, spazieren oder wandern gehen)
Brand Brand haben, Durst haben Mahn, hab ick ‘n Brand, eyh.
Bredullje (aus d. franz.) für „bredouille“ – in Schwierigkeiten, in der Klemme, Bedrängnis Mahn, bring ma nich in de Bredullje.
Brett die Tür Mensch! Brett ran! (Mach mal bitte die Tür zu.)
Brubbelkopp jemand der aufgeregt ist und etwas vor sich hinmurmelt Blöda Brubbelkopp!
Brühpulla Brühpuller, die Bockwurst Jibb ma een Brühpulla mit Schrippe! (Eine Bockwurst mit Brötchen, bitte!)
Buchte XXXXXXXX XXXXXXXX
Bulette Frikadelle, gebratener Fleischklops Auch: Ran an de Buletten! – also: los mitgemacht!
C
Canaille (Kanaille, Karnalje) Ein "windiger" Mensch oder ein Schurke. Früher war das Wort sehr geläufig und wurde auch in anderen Landesteilen verwendet. Heutzutage ist es eher selten geworden. XXXXXXXX
Clou Höhepunkt, das Beste Dit is der Clou von’t Janze. (Das ist das Beste vom Ganzen.)
Cognacpumpe Das Herz XXXXXXXX
Currypieka Currypieker (das Stäbchen oder kleine Gabel für die Currywurst) für dünne, muskellose Ärmchen Wattn, dit willste schaffn mit die Currypieka? (z.B. wenn ein sehr dünner Mann (Spacko) etwas Schweres heben will)
D
dalli schnell Nu mach ma dalli.
Damm die Fahrbahn Du sollst nich uff’m Damm jehn!
Deckel früher der Zylinderhut, heute Kopfbedeckung allgemein XXXXXX
Deez der Kopf Een uff’n Deez!
Destille Kneipe XXXXXX
det, dit das, dies Det is’n Ding! Dit war jut! Dit is Ü! (Das ist überflüssig.)
dicht Nicht mehr ganz "dicht" sein, d.h. verrückt sein. XXXXXXXX
dicke dick, reichlich, groß Det is ‘n dicker Hund. (für etwas Unglaubliches) Ach du dicker Vata! (erstaunt) Dit dicke Ende kommt noch. (Böses Erwachen) Hier is dicke Luft. (Da braut sich was zusammen) oder dicke Freunde (gute)
Dresche kriejen Haue kriegen, jemand bekommt Schläge Du krist jleich Dresche!
Droschke Taxi, ursprünglich Kutsche Meene Droschke – so sagen die alten Berliner Taxifahrer zu ihrem Gefährt.
dufte total super, anerkennend, es gefällt einem Dit is dufte.
Dunst (keine) Ahnung haben Ick hab keen’n Dunst.
durch 1. etwas ist überstanden 2. jemand hat sein Ansehen verloren Der Scheiß is durch. Der is unten durch.
Dusel nicht unbedingt verdientes Glück XXXXXXXX
Dussel Dummkopf XXXXXXXX
dusselig dumm XXXXXXXX
E
Eiapampe Eierpampe – Schlamm, Wasser-Sand-Gemisch (damit spielen Kinder gern) XXXXXX
Eiakopp Ein zwar intelligenter, aber weltfremder Mensch mit dem man nur schwer diskutieren kann. XXXXXXXX
Einjemachte Eingemachtes, die Reserven, wie Geld Einkriege, Spiel für Kinder, Fangen spielen
Einkriejezeck Einkriege, Spiel für Kinder, Fangen spielen XXXXXX
einfeif’n einpfeifen, essen XXXXXX
etepetete einrühren, jemanden etwas einbrocken, etwas anrichten abfällig für zimperlich, fein, auf gute Manieren bedacht, jemand tut vornehm
etwas aus dem ff können etwas sehr gut können Dit kann ick aus’m ff.
etwas ist zum Mäuse melken man ist total verzweifelt Dit is zum Mäuse melken!
etwas wird einem nachjeschmissen ein Produkt ist sehr billig XXXXXX
Eus Mehrzahl von Euro Dit macht zwee Eus!
Eumel Ein sonderbarer oder seltsamer Mensch. Meist eher liebevoll gemeint. XXXXXXXX
Extrawurst eine besondere Behandlung einfordern, eine Extrawurst braten lassen Der lässt sich ma wieda ‘ne Extrawurst brat’n.
F
Falle das Bett Ab in de Falle mit dir! (Aufforderung ans Kind)
falscher Fuffziger eine verlogene Person XXXXXX
Fanne eigentlich Pfanne, aber unterschiedlich verwendet Jemand in die Fanne haun. (jmd. verraten) Wat uff Fanne hab’m. (jmd. kann etwas besonders gut.) Da wird der Hund in de Fanne varückt. (Erstaunen)
Fatzke eitler, aufgeblasener, arroganter Mensch Dit is ja ‘n Fatzke.
Feez 1. Vergnügen, etwas macht Spaß 2. übertrieben Wirbel machen, Unruhe stiften (ähnlich Jewese) Dit macht Feez! Mach ma hier nich son Feez! (mach mal halblang, beruhige dich, reg dich nicht auf, wegen nichts)
Feife 1. Pfeife, ein Versager 2. nach der Pfeife tanzen (jmd. gibt den Ton an) Du Feife! Nach den seine Feife tanz ick nich!
Feuamelda Feuermelder, jemand hat rote Haare oder eine rote Nase oder Schnupfnase XXXXXX
Fimmel einen Fimmel haben, einen Tick haben, eine Schwäche für… haben, z.B. Briefmarkenfimmel oder Putzfimmel Du hast ja’n Jartenfimmel. (jmd. macht den ganzen Tag im Garten rum)
Fischköppe Bezeichnung für die Norddeutschen, speziell die an der Küste XXXXXX
Fisimatenten Ausflüchte suchen, Mätzchen oder Blödsinn machen (frz. visitez ma tente oder visiter ma tante) Eyh, mach ma keene Fisimatenten hier!
Flaume Pflaume, ein Versager Du Flaume, du!
fleezn rumhängen XXXXXX
Fleescha Der Fleischer oder Metzger. XXXXXXXX
Flitzpiepe ein Mensch, den man nicht ernst nehmen muss Du bist vielleicht ‘ne Flitzpiepe!
flöt’n jehn flöten gehen, es geht flöten, etwas geht verloren Dit janze Jeld war flöt’n. (Das ganze Geld ist weg.)
Flosse die Hand XXXXXX
Fluppe XXXXXX XXXXXX
flutschen eine Arbeit lässt sich schnell erledigen / es geht ohne Probleme Dit flutscht heute wieda!
Föhn nicht der Haartrockner, sondern für: mir reichts! / Ich drehe gleich durch! Ick krieg gleich ‘n Föhn!
Fressalien Nahrungsmittel, z.B. für einen Ausflug Alle Fressalien einjepackt für’n Ausfluch?
Fresse das Mundwerk Halt die Fresse! (Drohung) Meine Fresse?! (Erstaunen) Uff de Fresse pack’n. (Ausrutschen und hinfallen)
Fritze alle Verkäufer und Dienstleister wie Vasich’rungsfritze, Jemüsefritze, Zeitungsfritze
Fuffi fünfzig Mark / fünfzig Euro Een Fuffi ha ick noch…
Fuffzehn Fünfzehn für 15 Minuten, eine kurze Pause einlegen eene Fuffzehn machen
Fünffinga-Diskount Fünfzehn für 15 Minuten, eine kurze Pause einlegen eene Fuffzehn machen
Funzel schwaches Licht oder eine kleine Taschenlampe XXXXXX
Fußhupe kleiner Hund XXXXXX
futsch verloren, kaputt Dit Jeld is futsch.
Futschi Cola-Weinbrand, Mixgetränk XXXXXX
futtern essen XXXXXXXX
Futterluke Mund XXXXXXXX
G
Glatzenschneida Glatzenschneider, der Friseur Warste wieda beim Glatzenschneida?
Glotze die Glotze, der Fernseher Kommt ma wieda nüscht in de Glotze! (Heute wieder mal kein Fernsehprogramm.)
glotzn glotzen, erstaunt gucken Wat glotztn so?
Glotzkorkn Glotzkorken, die Augen Steck ma deine Glotzkorken wieda ein. (Guck / stiere nicht so!)
Glubscher glubschen, stieren, böse blicken / die Augen XXXXXX
Graf Kacke Graf Kacke, jemand der vornehm tut oder sich benimmt, als wenn er etwas besser gestellt ist oder viel Geld besitzt Na der tut ooch wie Graf Kacke!
Großkotz Großkotz, Angeber XXXXXX
Groschen Groschen, das war ein Zehnpfennigstück, heute 10 Eurocent Bei dir dauat det ooch lange, bis der Groschen jefallen is, wa?! (Da ist jemand schwer von Begriff.) Na? Groschen jefalln? (Verstehst du endlich?)
H
Hackenporsche Bezeichnung für einen Rentner-Einkaufstrolley XXXX
Hackepeter durchgedrehtes rohes Schweinefleisch Drohung: Ick mach aus dir Hackepeter (oder Hackfleisch)!
Halba Halber, ein großes Glas Bier (0,5l) XXXXXX
halblang nicht übertreiben Nu mach ma halblang! (Übertreib es nicht!)
Hamma Hammer, für nicht normal oder als Überrraschung Der hat ‘n Hamma. (er ist nicht ganz normal) Dit war ‘n Hamma! (Etwas war Besonders…)
hamstan hamstern, alles auf Vorrat kaufen, sammeln XXXXXX
happich happig, etwas ist teuer Die Preise sind aba happich
Harke das Gartengerät, ein Rechen Drohung: Ick wer dir zeijen wat ‘ne Harke is.
Hechtsuppe, es zieht wie es zieht ziemlich stark, ein starker Luftzug XXXXXX
Heckmeck 1. Durcheinander 2. Quatsch, Unsinn Imma ditselbe Heckmeck! Mach keen Heckmeck, eyh!
helle klug, jemand ist helle, eine kluge Person XXXXXX
hinne schneller Nu mach ma hinne
hökan, vahökan hökern, verhökern, verkaufen, meist zu teuer Dit wer ick in de Bucht vahökan! (Das werde ich bei e- -y verkaufen.)
Hosenmatz Bezeichnung für ein Kleinkind XXXXXX
Hucke die Hucke, eine frühere Tragevorrichtung z.B. für Kohlen Der haut uns de Hucke voll! (der belügt uns) Krichst jleich de Hucke voll! (Prügel beziehen)
Humpen ein Bierkrug XXXXXX
Hund für unangenehme, ärgerliche Sachen Dit is ‘n dicker Hund. (Da ist etwas besonders unangenehm.) Der is bekannt wie ‘n bunter Hund. Da wird der Hund in de Fanne verrückt.
Hunni XXXXXXXX XXXXXXXX
Hungaharke Hungerharke, das Luftbrückendenkmal in Tempelhof (sieht aus wie eine in den Boden gesteckte Harke, aus dem Sprachgebrauch verschwindend) XXXXXX
Husche Platzregen, kurzer Regenschauer XXXXXX
husten ich denke gar nicht daran Ick wer dir wat husten
I
Ick, Icke Ich Ick hab keene Ahnung (Ich habe keine Ahnung)
Ietze Idee War ‘ne jute Ietze
Ihmchen nicht anwesende Person, über die man spricht Olle Ihmchen hat jesacht, des dit so und so is…
in de S-Bahn jebor’n in der S-Bahn geboren sein, für jemanden, der nie die (Zimmer-)Tür schließt (in der S-Bahn schließen die Türen automatisch) Biste in de S-Bahn jebor’n oder wat!?
intus etwas zu sich nehmen (essen oder trinken), im Magen haben, insbesondere Alkohol Ick hab schon 6 Biere intus.
Ische Freundin, Ehefrau, jiddisch: ischa meene Ische
J
j.w.d. jottwede – janz weit draußen, Randbezirke und das Berliner Umland Mahn, dit is ja j.w.d. – Übrigens: Das Wasser für die Spreetaufe wird ebenfalls j.w.d. entnommen.
japsen schwer atmen, nach Luft ringen XXXXXX
Jaul XXXXXX XXXXXX
jebongt gebongt, etwas ist vermerkt, wie ein Bon an der Kasse Dit is jebongt! (Das merke ich mir!)
jefress’n jemanden gefressen haben, für eine Person mit der man nichts mehr zu tun haben will Den hab ick jefress’n.
jehörich sehr stark Ne jehöriche Tracht Prüjel.
Jejend Gegend Mahn, mahn, nüscht als Jejend! (Nur Gelände, Wald und Wiese.)
jejessen essen, etwas ist gegessen, kein Thema mehr Dit is jejessen
jelackmeiat jemand wurde hereingelegt Der hat ma jelackmeiat, dit Aas
jerammelt voll etwas ist überfüllt Die U-Bahn is wieda jerammelte voll.
Jeschmadder etwas Unsauberes, z.B. die Handschrift oder auch ein Fleck XXXXXX
Jeseier, Jeseire Herumgerede, Klagen Mahn, hör uff mit dit Jeseire!
Jesicht XXXXXXXX XXXXXXXX
Jesichtserka Nase XXXXXXXX
Jestell Gestell, eine dürre Person Dit is ja ‘n Jestell!
jesundstoßen gesundstoßen, sich bereichern Da hatta sich mit jesundjestoßen an mir. (z.B. überteuerte Rechnung eines Handwerkers)
jetankt getankt, für schwer angeschlagene, torkelnde (besoffene) Person Meine Fresse, der hat aba jetankt!
Jewese Gewese, Getue, Gehabe Nu mach nich so’n Jewese! (Nun reg dich mal nicht so auf.)
jewieft schlau, gerissen XXXXXX
Jift Gift Da kannste Jift druff nehmen. (Da kannst du dich drauf verlassen z.B. wenn etwas ganz sicher ist.)
Jiftnudel eine Person, die über andere schlecht redet XXXXXX
Joldbroila Goldbroiler, Broiler immer noch in (Ost)berlin für Hähnchen XXXXXX
Joldelse Gold-Else, Siegesgöttin auf der Siegessäule im Tiergarten XXXXXX
Jöre, Jör freches Mädchen, frecher Junge XXXXXX
Jond’l Jondel, Gondel, der Kopf Du hast ja ‘n Ding an de Jondel! (Du bist doch nicht ganz richtig im Kopf.)
Jordan eigentlich Grenzfluss in nahen Osten, Trennlinie zweier Welten Der is über’n Jordan. Jemand ist verstorben.
jucken unbekümmert sein Dit juckt mir nich. (Das kümmert mich nicht.) Dit juckt keen. (Das kümmert niemanden.)
Jumm im Jumm sein, völlig betrunken sein XXXXXX
Jummi Gummi, auch Kondom Jibb Jummi! (Gib Gas!)
Jummiadler Gummiadler, Broiler, Hähnchen XXXXXX
junget Jemüse junges Gemüse, Bezeichnung für Jugendliche XXXXXX
jurken gurken, sich bewegen, fahren So mal durch de Jejend jurken. (So mal umher fahren.)
Jutn Tach Guten Tag XXXXXXXX
K
Kaff eine kleine Stadt Dit is ‘n Kuh-Kaff
karacho schnell Da musste mit karacho durchfahrn! (z.B. durch eine Senke oder Pfütze)
Käseblatt die Tageszeitung Boulevard-Zeitung wird auch Revolverblatt genannt
Kaschemme eine Kneipe oder Lokal mit schlechtem Ruf Nee… wat für ne Kaschemme
Kauleiste Das Gebiss, die Zähne XXXXXXXX
Keile, Keilerei Prügel, Schläge XXXXXXXX
Keule 1. die eigene Schwester, der eigene Bruder 2. der Mensch, das Gegenüber Dit is meene Keule. Pass ma uff Keule! (plautzig, derbe, auch drohende Ansprache)
Keks jemanden auf den Keks gehen, den Nerv rauben, belästigen Eyh, jeh ma nich uff’n Keks! (Lass mich in Ruhe!)
kiek’n, Kieka kieken, gucken, schauen Kieker – auch: Jemanden auf dem Kieker haben, beargwöhnen. Er kiekt sich de Oogen aus’n Kopp. (Er schaut angestrengt.) Da kiekste, wa? (Da guckste!) Wat kiekst’n so? (Warum guckst du so?) Den hab ick uff’n Kieka! (Den habe ich unter der Lupe!)
Kiemen für Mund Der kricht de Kiemen nich auseinander. (wenn jemand zu leise spricht oder wortkarg ist) Krichst jleich wat hinter de Kiemen! (Drohung)
Kienappel Kiefernzapfen XXXXXX
Kippe XXXXXX XXXXXX
Kies Nur eine von vielen Bezeichnungen für Geld XXXXXXXX
Kinkerlitzchen Kitsch, Kleinigkeiten, Kleinkram XXXXXXXX
Klamotte 1. schwerer Stein 2. die Kleidung 3. alter Film XXXXXX
Klapper, Klapsmühle Bezeichnung für Nervenheilanstalten Reif für de Klapper…
Klaue unleserliche Handschrift XXXXXX
kleen klein Meene Kleene… (Freundin oder Tochter)
Klitsche kleiner Ort auf dem Lande Meine Fresse, wat für ‘ne Klitsche!
Knalltüte XXXXXX XXXXXX
Knast haben Hunger haben Ick hab Knast! Wo jibbs’n hier wat zu beissen?
Knete Nur eine von vielen Bezeichnungen für Geld. XXXXXXXX
Knick, aus dem Knick kommen nun aber los Nu komm ma aus’m Knick!
Knorke großartig, toll, Klasse! XXXXXX
knülle sein kraftlos, kaputt sein XXXXXX
knicken das kannst du vergessen, lass es sein Dit kannste knicken
Kodderschnauze großes Mundwerk, frech sein XXXXXX
Kohldampf haben sehr hungrig sein XXXXXX
Kompott Nachtisch, Dessert oder allgemein eine Zugabe Ne Molle mit Kompott! (Ein Bier und ein Schnaps.)
koofen kaufen XXXXXX
Kopp der Kopf XXXXXXXX
koscher rein, echt Gegenteil von: nich janz koscher
Kröten Geld XXXXXX
Krümelkacka Krümelkacker, ein Mensch, der alles sehr genau nimmt XXXXXX
Kuhkaff kleiner Ort auf dem Lande XXXXXX
L
labberig sehr weich, keine feste Konsistenz XXXXXX
Labertasche jemand, der viel redet XXXXXX
Lackaffe aufgetakelter Schnösel, sich wichtig nehmender Mann XXXXXX
lala Ausdruck für: geht so “Wie gehts?” “So lala.”
Landeia XXXXXX XXXXXX
Laubenpieper Kleingärtner XXXXXX
Leierkasten Drehorgel, meist mit alten Berliner Liedern – früher zogen die Leierkastenspieler durch die Straßen und Hinterhöfe, heute stehen noch manche auf touristischen Plätzen XXXXXX
Leine ziehen sich wegbewegen, entfernen Eyh, zieh Leine! (Hau ab!)
Lippe das Mundwerk Der riskiert ‘ne dicke Lippe. (Jemand ist frech.)
löten trinken, saufen Man hatt ick ma zujelötet.
loofen laufen XXXXXX
Lord Kacke jemand der vornehm tut oder sich benimmt, als wenn er etwas besseres wäre oder viel Geld besitzt Na der tut ooch wie Lord Kacke!
LSD-Viertel LSD steht für Lychener-, Schliemann- und Dunckerstr. – der Kiez um den Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg XXXXXX
Lulatsch sehr großer Mensch XXXXXX
Lulle Zigarette XXXXXXXX
M
mampfen essen XXXXXX
mang, mittenmang darunter, dazwischen, in der Mitte durch Da war’n wa mittenmang. – Wir waren mittendrin, im Getümmel…
Männeken Bezeichnung für einen kleinen Mann XXXXXX
Mattscheibe Fernseher XXXXXX
Mauken furchtbar stinkende Füße noch aromatischer sind Stinkmauken und Käsemauken
Maul Paul Halt den Mund! XXXXXX
mausen etwas stehlen XXXXXX
mausern, sich aus demjenigen wird noch was, er wird sich noch entwickeln XXXXXX
meckaan meckern, kritisieren “Da jibs nüscht zu meckaan!” Der Berliner ist immer sparsam mit Lob, aber das ist eins.
Meckafritze, Meckakopp Ein Mensch, der ständig etwas auszusetzen hat XXXXXXXX
Meesta Meister, eigentlich Fachmann wie Fleischermeister / KFZ-Meister, jedoch auch allgemein zu anderen Männern / Kumpels Danke Meesta! Eyh Meesta, wat macht’n deine Olle?
Meisenheim die psychiatrische Anstalt XXXXXX
meschugge verrückt Eyh, mach ma nich meschugge! (Laß mich in Ruhe mit deinem dämlichen Gequatsche!)
Mief abgestandene oder schlecht riechende Luft Wat für’n Mief!
Mischpoke Verwandtschaft, meist eher im negativen Sinne XXXXXX
Molle ein Glas Bier, Molle mit Korn bzw. Molle mit Kompott = Berliner Gedeck ist ein Glas Bier und ein Schnaps XXXXXX
Mollenfriedhof dicker Bierbauch XXXXXX
Moneten Nur eine von vielen Bezeichnungen für Geld. XXXXXXXX
Moppelkotze Kartoffelsalat und Fleischsalat mit Mayonnaise, aber auch matschiges (schlechtes) Essen Iiihh, dit sieht ja aus wie Moppelkotze!
Mostrich Senf, siehe auch den Artikel XXXXXXXX
motzen meckern, nörgeln XXXXXXXX
Muckefuck Malz-Kaffee, dünner Kaffee XXXXXX
Muffe das Herz Mir jeht die Muffe. (Herzrasen) Bist wohl mit de Muffe jepuffat, oda wat? (Bist du noch ganz richtig?)
Muffnsausn Angst oder Furcht Ick hab Muffnsausn. (Ich habe Angst.)
Mumpitz Blödsinn, Unsinn oder etwas nicht richtiges XXXXXX
Mundpup furchtbarer Mundgeruch Der hat Mundpup, stinkt aus ‘m Mund, wie ‘ne Kuh aus ‘m Arsch
Mustopp für jemanden, der etwas langsam oder schwer von Begriff ist Du kommst voll aus’n Mustopp! – du merkst das reichlich spät
N
Nachtijall ick hör dir trapsen Man hat eine Vorahnung von etwas XXXXXX
Nakedei ein nackter Mensch XXXXXX
Nasenfahrrad die Brille XXXXXX
Nasse Verluste, Miese, Minus (auch Minusgrade) Machste bloß Nasse bei. (Das wird ein Verlustgeschäft.)
Neese 1. Nase 2. nichts, falsch Dit war wieda Neese. (Das wurde nichts.) Da biste Neese. (Da hast du verloren.) … Die Nase rümpfen bei Enttäuschung.
Nieselpriem langweiliger Mensch Na du oller Nieselpriem, bist ja heute nich jrade jesprächich, wa?
Nille das männliche Geschlechtsteil Du feije Nille! (schimpfend)
nölen meckern, nörgeln / rumnölen rummeckern XXXXXX
nüscht nichts Nüscht wie hin! (Nun aber los!) Nüscht jenauet weeß man nich. (Keine Ahnung haben.) Nüscht für unjut. (Nichts für ungut. – Nicht böse gemeint, macht nichts.)
nuttich unbedeutend, schlecht, abwertend für aufgedonnert Dit is nuttichet Verhalten.
O
Öljötze steifer, langweiliger Mensch …sitzt da wie een Öljötze.
oll Alt oder auch (bei Kleidung) abgetragen. Oll kann auch eine Bezeichnung für Dinge sein, die man nicht mag. XXXXXX
Olle XXXXXXXX XXXXXX
olle Schachtel alte oder häßliche Dame XXXXXX
Omme Bezeichnung für den Kopf XXXXXX
Ooge Auge XXXXXX
ooch XXXXXX
P
paletti alles erledigt, alles in Ordnung Allet paletti!
Pampe Brei, Kartoffelbrei oder Essen was nicht schmeckt XXXXXX
pampich frech, anmaßend Nu werd ma hier nich pampich!
Pappe der Führerschein oder auch die DDR-Automarke “Trabant” XXXXXX
peesen schnell rennen, es eilig haben XXXXXX
Pelle die Haut von Mensch, Hühnchen, Kartoffel, Wurst, Wurstpelle auch Kleidung Die Pelle abzieh’n. Auspellen für ausziehen
pennen schlafen XXXXXX
Penunse das Geld, auch Penunsensteine XXXXXX
Pfannkuchen das Gebäck, das außerhalb Berlins Berliner oder Krapfen heißt XXXXXX
Pfund XXXXXX XXXXXX
picheln viel trinken, saufen z.B. Alkohol Jestan war’n wa een picheln!
piekfein sehr schick, herausgeputzt XXXXXX
Piepel kleiner Junge Damals als kleene Piepels ham wa …
Piepen Geld XXXXXXX
piepenhagen XXXXXX XXXXXX
Pissnelke XXXXXX XXXXXX
Pille Palle Schwachsinn, Unsinn, unnötig Dit is pille palle!
Pilsette ein Pils XXXXXX
Pimpalinge Pimperlinge, das Kleingeld XXXXXX
pimpan pimpern, Geschlechtsverkehr haben XXXXXX
Pinkel, feiner vornehmer, arroganter Mensch XXXXXX
plärren Meist abwertend gemeint für lautes jammern oder weinen. XXXXXX
plätten bügeln XXXXXX
Plauze der Bauch, sich die Plauze voll hauen, eine große Menge essen XXXXXX
Plörre Schlechte, verdünnte oder abgestandene Getränke. Wird auch für Suppen verwendet. XXXXXXXX
Polente Polizei XXXXXXXX
Popelfahne ein Taschentuch XXXXXX
Puffa Kartoffelpuffer, Reibekuchen, aus Kartoffeln gerieben in Schmalz gebraten XXXXXX
Pullabrause Pullerbrause – zu fades, abgestandenes, meist alkoholhaltiges oder kohlensäurehaltiges Getränk, z.B. Cocktail, Bier, Sekt Wat isn dit für ne Pullabrause, schmeckt ja wie einjeschlafne Füße!
Pulle eine Flasche, eine Pulle Bier XXXXXX
pumpen XXXXXX XXXXXX
Puppen bis in die Puppen (feiern, tanzen) früher war es ein weiter Weg bis zu den ehemaligen Statuen (der Berliner sagte Puppen) am Großen Stern im Tiergarten
Q
Quadratlatschen große Schuhe, große Füße XXXXXX
Qualmtüte Zigarette oder Raucher XXXXXX
Quanten Quanten XXXXXX
Quartier für Kiez / Stadtteil bei neu gebauten Wohnsiedlungen wie in Rummelsburg oder auf dem ehemaligen Schlachthof-Gelände Landsberger Allee XXXXXX
quasseln erzählen, viel reden, wie ein Wasserfall XXXXXX
Quasselstrippe XXXXXX XXXXXX
quatschen mit jemandem reden XXXXXX
Quetschkommode Ziehharmonika XXXXXXXX
R
Rabatz Rabatz machen, Lärm verursachen, Unruhe stiften Mahn, mach ma hier nich soon Rabatz!
Rachenputzer stark alkoholisches Getränk XXXXXX
rammdösich XXXXXX XXXXXX
ramponieren etwas kaputt machen XXXXXX
Ratzefummel Radiergummi XXXXXX
reen, reene rein, sauber, unverfälscht Dit reene Vagnüjen! Du vastehst ooch reen jarnüscht!
Reitstall sehr großes Zimmer XXXXXX
Remmidemmi lautes Fest, Vergnügen, Krach, Aufstand XXXXXX
Rentner-Bravo Das Apothekenblatt XXXXXX
Rentnerporsche Bezeichnung für einen Einkaufstrolley XXXXXX
Riecher den richtiger Riecher haben, Glück haben XXXXXX
rin hinein, herein Komm ma rin! Kommse rin, könnse rauskieken!
rinbuttan reinbuttern, Geld investieren (erfolglos) XXXXXX
Ringelpietz mit Anfassen eine Tanzveranstaltung XXXXXX
Rotz Nasenausfluss XXXXXX
Rotzbremse der Oberlippenbart XXXXXX
Rotzfahne ein Taschentuch XXXXXX
Rotznase freches Kind XXXXXX
Rucksackberlina XXXXXX XXXXXX
ruff herauf, hinauf Komm ma ruff!
Rübe der Kopf XXXXXXXX
Rückentüte XXXXXX XXXXXX
Rüssel Nase XXXXXXXX
S
sabbeln unnützes Zeug reden XXXXXX
Sabbelkopp jemand, der viel redet XXXXXX
Sarch Sarg Ran an’n Sarch und mitjeweent! (Los mitgemacht!)
saftig etwas ist sehr teuer XXXXXX
Saftladen ein Laden / Geschäft, welches einem nicht gefällt oder unseriös ist Saftladen hier!!! (Beim Rausgehen brüllen.)
Sause, ‘ne Sause machen einen trinken gehen XXXXXX
Schale Anzug, sich in Schale schmeißen, sich gut anziehen XXXXXX
schau schön, gut Dit find ick schau!
Scheibe als Vorwurf für jemanden, der geistig nicht ganz richtig ist oder etwas falsch gemacht hat Haste ‘ne Scheibe oder wat!?
Schelle Ohrfeige XXXXXX
Schieleisen die Brille XXXXXX
schindaan schindern, (schwer) arbeiten Morjen wieda schindaan jehn…!
schippern XXXXXXXX XXXXXXX
Schlamassel schwierige Situation XXXXXX
Schlangenfraß schlechtes Essen XXXXXX
schlappe knapp oder nur Preisfrage: Wat macht’n dit? Schlappe fünfe!
Schmackes mit Nachdruck, mit Mut Mit Schmackes jeht dit!
schmaddern unsauber schreiben, Geschmiere Musste so schmaddern? Kann ja keena les’n! auch Jeschmadder
schmulen heimlich abgucken, z.B. in der Schule XXXXXX
schnabulieren mit Freude essen, weil es lecker ist XXXXXX
schnallen begreifen, kapieren Du schnallst ooch jarnüscht, wa?! (zu jemandem, der schwer von Begriff ist)
Schnäpperken ein kleines Glas Schnaps XXXXXX
Schnauze das (große Berliner) Mundwerk Halt deine blöde Schnauze!!!
Schnelle schnell, zwischendurch Uff de Schnelle jesacht…
schnieke etwas oder jemand gefällt oder ist fein gemacht, elegant XXXXXX
schnoddrig vorlaut, frech Halt deine schnoddrige Schnauze!!!
Schnösel XXXXXX XXXXXX
schnuckelich schnuckelig hübsch, niedlich
schnuppe etwas ist mir egal, gleichgültig Dit is mir schnuppe!
schnurz etwas ist mir egal, gleichgültig etwas ist mir egal, gleichgültig
Schotta Schotter Nur eine von vielen Bezeichnungen für Geld. "Eh, red hier nich so Schotta", bedeutet jedoch, dass man meint, dass der so angesprochene Unsinn erzählt oder lügt. Mehr Bezeichnungen für Gel
Schrippe das Brötchen, wenn zwei Brötchen aneinander gebacken werden ist es eine Doppelte XXXXXX
schuppern arbeiten XXXXXXXX
Schusterjunge ein dunkles Brötchen, Berliner Original XXXXXX
Schweineöde der Ortsteil Ober-) Schöneweide im Südosten Berlins insbesondere die Edisonstraße und die Wilhelminenhofstraße mit der ansässigen Industrie waren sehr öde, daher der Name
Schwelle die eigene Schwester, meene Schwelle XXXXXX
Sechser früher 5-Pfennig-Stück, jetzt 5-Cent-Stück XXXXXX
Sesselfurza Sesselfurzer, Name für Beamte XXXXXX
sich kabbeln sich streiten XXXXXX
sich mausan mausern, aus demjenigen wird noch was, er wird sich noch entwickeln Der mausat sich noch, weeßte?!
sich scheckig lachen sich vor Lachen kaum noch halten können XXXXXX
sich verkrümeln weggehen, sich vor der Arbeit drücken XXXXXX
spachteln schnell und viel essen XXXXXX
spack sehr dünn XXXXXX
Spacko ein sehr dünner Mann XXXXXX
Sperenzchen Ärger oder Schwierigkeiten machen, eine Sache unnötig hinauszögern. XXXXXXXX
Speti Späti, Spätkauf, Spätkoof, Spätverkauf Vorglühen beim Speti. (Schon mal een Wegebier holen.)
Spezi 😉 XXXXXX XXXXXX
Spritti Alkoholiker XXXXXX
Stampe Kneipe, billiges Tanzlokal XXXXXX
Stänkafritze, Stänkakopp Stänkerfritze, eine Person, die ständig Streit sucht XXXXXX
stiefeln gehen, laufen Da stiefelste durch de janze Botanik! (von A nach B gelangen, spazieren oder wandern gehen)
Steppke XXXXXX XXXXXX
Strippnzieha Strippenzieher, auch nur Strippe – Bezeichnung für den Elektriker Fliesenleger auf einer Baustelle: Eyh Strippe, siehste noch durch bei de janzen Kabels!?
Stulle eine Scheibe Brot, Klappstulle sind zwei übereinander gelegte Scheiben Brot auch: Dit is mir Wurscht wie Stulle! (es ist mir egal)
Stullnbrett Stullenbrett, Stullenbretter – steht für Smartphone, Iphone®, Tablet PC Haste ooch son Stullenbrett? Wattn, biste am Stullen schmiern?! (zu jemandem, der gerade auf seinem Smartphone herumtippt)
Suff Trunkenheit, besoffen sein Da war ick im Suff!
sülzen dauernd meckern oder sich bei jemandem beklagen XXXXXX
Sülzkopp Ein Mensch der viel Unsinn redet oder ständig rumnörgelt. XXXXXXXX
T
Tacheles er Tacheles redet, sagt jemanden offen und deutlich die Meinung. XXXXXXXX
Tee Trunkenheit, besoffen sein Da war ick in Tee!
Töle Bezeichnung für den Hund XXXXXX
Toofe, toofen Taufe, taufen Laß dir toofen zun Berliner. Spreetoofe
tote Oma gebratene Blutwurst XXXXXX
Treter die Schuhe XXXXXX
Tretmine Hundekot auf dem Bürgersteig XXXXXX
Trulla Schimpfwort für unfähige / unsympathische weibliche Person Du bist vielleicht ‘ne Trulla, eyh!
Tschüssikowski XXXXXX XXXXXX
tuckeln in gemäßigtem Tempo fahren XXXXXX
tun etwas machen, Tätigkeit ausüben oder eine Wirkung haben Ick hab zu tun. Da tut sich wat. Der tut bloß so.
U
überkandidelt übertrieben, verrückt XXXXXX
uff Draht sein wendig, tüchtig XXXXXX
uff auf Uff´n Berg klettan. Die Bude hat uff. Die Alte macht uff jung.
Uffhübschen XXXXXX XXXXXX
uffmotzen Sich übertrieben zurechtmachen oder durchstylen, wird auch für technische Dinge wie z.B. Motorräder verwendet. XXXXXXXX
uffmucken aufmucken, rebellisch sein, widersprechen Waach dir jarnich uffzumucken! (Wage es dir nicht, zu widersprechen!)
uffjeräumt aufgeräumt XXXXXX
uffjetakelt auffällig gekleidet, mit viel Schmuck behangen XXXXXX
unjemacht ungemacht, nicht hergerichtet, nicht in Ordnung unjemachte Haare, unjemachte Betten
urst XXXXXX XXXXXX
V
vaballern vergeuden, verschwenden XXXXXXXX
vabrat’n verbraten, etwas wird verschwendet, z.B. Geld XXXXXX
vaduft’n verduften, verschwinden, schnell wegrennen XXXXXX
vafatz’n verfatzen, weggehen, entfernen Mensch, vafatz dir bloß!
vajammeln vergammeln 1. verderben, verkommen 2. vertrödeln 3. herunter gekommen Dit Obst is vajammelt. (Das Obst schlecht.) Musste die Zeit so vajammeln? (Musst du die Zeit vertrödeln?)
vajisset! 1. vergiss es, lass es sein, das haben schon ganz andere versucht (und nicht geschafft) 2. Quatsch mich nich an! Geh mir nicht auf den Keks! Hau ab! Lass mich in Ruhe! Einfach mal Vajisset! sagen. (mit unserem coolen T-Shirt)
vaklickan jemandem etwas verklickern, einem Menschen etwas beibringen, ihn was lehren XXXXXX
vakoddert verkoddert, abgetragen, schlecht gewaschen XXXXXX
verhohnepiepeln XXXXXX XXXXXX
vamöbeln Jemanden verprügeln oder selbst "vamöbelt" werden. XXXXXXXX
vaplempan vergeuden, verschwenden XXXXXXXX
vapulvern vergeuden, verschwenden XXXXXXXX
ville viel Ick will ville mehr.
von den Socken sein jemand ist total überrascht XXXXXX
W
wa …nicht wahr? wird immer ans Satzende gestellt Is aba warm heute, wa?
Wandabulette Bulette in einer Schrippe. Diese wird oftmals im gehen verzehrt. XXXXXXXX
Wampe gemeint ist der Bauch XXXXXX
Waschtach blaumachen, krank feiern XXXXXX
wat was XXXXXXXX
Wegebier Wejebier, allgegenwärtiges Unterwegs-Getränk, auch Uff-de-Hand-Bier oder Handbier Hol schon mal een Wejebier! (beim Speti)
Weißkäse Als Weißkäse wird Quark bezeichnet. Aber auch ein Mensch mit sehr blasser Gesichtsfarbe wird als "Weißkäse" bezeichnet. XXXXXXXX
Wilhelm die eigene Unterschrift (benannt nach dem preußischen König) XXXXXX
Wonneproppen hübsches oder dickes Kind XXXXXX
Wurschtmaxe Ein Wurstverkäufer, vor allem an Imbissbuden XXXXXXXX
Wurschtsuppe Wurstsuppe Du gloobst wohl, det ick uff de Wurschtsuppe herjeschwomm’n bin, oda wat!? (Antwort, wenn man für dumm verkauft werden soll / jemand einen zu betrügen versucht)
wuschich unruhig auch ungekämmt Mensch mach ma nich wuschig!
Z
Zahnklempner der Zahnarzt XXXXXX
zappendusta sehr dunkel, zu Ende, jetzt reicht‘s Nu is jleich zappendusta!
Zaster Geld XXXXXX
Zausel Alter Mann (zumeist abwertend gemeint) XXXXXXXX
Zehna 10 Euro-Schein XXXXXXXX
Zerquetschte ehemals Pfennige jetzt Cent zwee Euro und ´n paar Zerquetschte
Zicken Dummheiten, Unüberlegtes machen Eyh, mach keene Zicken!
Zimtzicke Eine hochnäsige Frau oder eine zickige Frau/Mädchen. XXXXXXXX
Zinken Nase XXXXXXXX
Zirkus für etwas Überflüssiges, zu Aufwändiges Lass ma, dit is bloß Zirkus! Allet een riesijer Zirkus!
zischen jehn ein Glas Bier trinken gehen Woll’n wa een zischen jehn
Zopp Zopf, der Kopf Androhung von Dresche / Prügel: Pass ma uff meen Freund, dit jibbt jleich wat vorn Zopp!
Zwanzija 20 Euro-Schein, eine andere Bezeichnung dafür ist Pfund XXXXXXXX
Zwickel 2 Euro-Stück XXXXXXXX
zwitschern Schnaps trinken eenen zwitschaan